Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Montag, 1. Januar 2018

Gastbeitrag: Fest der Liebe - Was denn sonst?

Eine Replik auf Erik Flügge - von meinem Stammleser Imrahil, mit einigen einleitenden Zeilen von mir, dem ollen KingBear 

Die am jüngsten Weihnachtsfest ausgebrochenen Debatten um Politik in Weihnachtspredigten oder in der Kirche allgemein, von denen schon in meinem vorigen Artikel die Rede war, haben auch dem Kommunikationsberater Erik Flügge ("Der Jargon der Betroffenheit - Wie die Kirche an ihrer Sprache verreckt") keine Ruhe gelassen; was verständlich ist, denn Flügge berät sowohl Politiker als auch Kirchen und ist somit gewissermaßen im Überschneidungsfeld dieser Bereiche zu Hause. Genauer gesagt, er verdient sein Geld (oder einen Teil davon) dank der Tatsache, dass es dieses Überschneidungsfeld gibt

Wie dem auch sei: Im Zuge der genannten Debatte holte Erik Flügge einen schon vor rd. drei Jahren veröffentlichten Blogartikel wieder hervor, in dem er - unter dem Titel "Fest der Liebe - Was ein Quatsch!" hauptsächlich gegen gutbürgerliche Gemütlichkeit an Weihnachten vom Leder zieht, und verbreitete ihn via Twitter - wo mich die Überschrift zu der Anmerkung veranlasste: 
"Guter Service von @erik_fluegge, dass er gleich selber 'Was ein Quatsch' über seinen Artikel schreibt. Ich hätt's aber auch so gemerkt." 

Auf Nachfragen, was ich denn inhaltlich an Flügges Text auszusetzen hätte, erwiderte ich, darauf näher einzugehen fehle mir die Zeit. Für diese Aussage erntete ich recht unwirsche Reaktionen - unter anderem von Flügge selbst - aber hey, tut mir leid, Leute: Ich habe ein kleines Kind, ich habe ein Buch zu übersetzen und ein weiteres zu schreiben, und ich hätte wahrlich viel zu tun, wenn ich bei jedem Blödsinn, der im Internet geschrieben wird, "nachweisen" sollte, dass es sich um Blödsinn handelt. 

Aber das Gute an diesem Internet ist ja, man muss nicht alles selber machen. Mein treuer Leser und eifriger Kommentarschreiber Imrahil hatte nämlich sowohl Zeit als auch Lust, ausführlich auf Flügges Text zu antworten. Wer gelegentlich mal verfolgt, was in den Kommentarfeldern meines Blogs so abgeht, wird wissen, dass Imrahil und ich uns eigentlich nie hundertprozentig einig sind (auch wenn sich die Meinungsverschiedenheiten oft nur auf Details oder Nuancen erstrecken), und somit hätte ich, wenn ich mich selbst zu einer Replik auf Flügges Text hätte aufraffen können, vermutlich hier und da andere Schwerpunkte gesetzt; aber ich finde Imrahils Replik gelungen und lesenswert und lasse sie - mit Erlaubnis des Verfassers - ungekürzt und unkommentiert hier folgen. (Eingerückte Zitate stammen aus dem Artikel von Erik Flügge.) 

***** 


Robert Campin: Anbetung der Hirten (ca. 1420). 

Ich bin ja eigentlich von ganzem Herzen Gegner des "nun mal halblang, alles nicht so ernstnehmen". Aber das muss ich auch anerkennen: Es kommt hin und wieder auch so etwas dabei heraus:
Zur Ehrlichkeit gehört, dass ich natürlich auch den Verführungen des Weihnachtsfestes erliege – mich mit der Familie einigle, leckeres Essen esse und fataler Weise auch noch weiß, dass es nicht richtig ist, aber schön.
Der Mensch, wenn er denkt, geht manchmal fehl; und wenn er das tut, dann ist manchmal der Instinkt "instinktsicherer" als der Gedanke, und die falsche Theorie wird wenigstens nicht in die Praxis umgesetzt. Deshalb kann ich diesem leider viel zu oft anzutreffenden "Primitivkonservatismus" (wie soll man das nennen) eine gewisse Sympathie nicht versagen.

Tragfähig ist das natürlich nicht.

Im letzten Ende kann es nur das geben, entweder fröhlich und guten Gewissens feiern oder aber es nicht zu tun. Im letzten Ende kann nämlich etwas nicht schön sein, das "nicht richtig" ist; wenn es aber schön ist, dann muss es auch richtig sein.

Erfreulicherweise: manchmal - genaugenommen sogar recht oft - *ist* das, was man gerne machen würde und vielleicht auf den ersten Blick für "nicht richtig" hält, dieses gar nicht. Das war eine der faszinierenden Erfahrungen, seit ich regelmäßig zur Beichte gehe: was Sünde ist, weiß man in aller Regel und bei aller Treffunsicherheit im Detail eigentlich schon. Aber was erstaunlicherweise *nicht* Sünde ist und man guten Gewissens genießen kann, das erfährt man dann vielleicht erst. Jedenfalls ging das mir so. 

Langer Einleitung kurzes Ziel: Doch, man *darf* (und soll?) sich an Weihnachten einigeln (in gewissen Grenzen), leckeres Essen essen, Geschenke verteilen (!) und empfangen usw. Und man darf das sogar mit gutem Gewissen tun. Begründung folgt.

Ersteinmal empfiehlt sich aber die Feststellung: Weihnachten ist, trotz alledem und alledem, trotz Stephanus und alledem, *nicht* der Karfreitag. Wobei übrigens auch das Stephanusfest kein Trauerfest ist (Einschub: gewisse solche Noten sind aber im Fest der Unschuldigen Kinder auszumachen, das bis Mitte des 20. Jahrhunderts [nicht mehr 1962] nur am Sonntag in rot, am Werktag in violett zelebriert wurde; Ende des Einschubs). Das Stephanusfest feiert den großartigen Sieg (!) des Hl. Erzmärtyrers; in rot, eine Farbe, die im Osten teilweise auch an Ostern angezogen wird, nicht in schwarz, auch nicht in violett; und seine besondere Verbindung mit Weihnachten könnte außer im datumsmäßigen Zufall (dass eben zufällig genau dieser Tag von alters her als der Geburtstag des hl. Stephanus für den Himmel tradiert worden ist) auch besonders in diesem Zitat aus der Apostelgeschichte deutlich werden: "Ich sehe den Himmel offen und den Menschensohn zur Rechten Gottes stehen."
Überall kann man es lesen: Weihnachten, das Fest der Liebe. Mit der theologischen Grundlage des Weihnachtsfestes hat das wahrlich wenig zu tun. 
Das stimmt nicht.

Es stimmt banalerweise schon deswegen nicht, weil in der Theologie immer alles mit allem zu tun hat, und wer würde denn ernsthaft bestreiten wollen, dass es nichts mit einem Fest der Liebe zu tun hat, wenn der Herrgott aus Liebe zu uns sündigen Menschen seinen einziggeborenen Sohn als Erlöser und Heiland, geboren von einer Frau, in die Welt schickt? 
Weihnachten ist [...] ein Gedenken an Missgunst [...] und an die Ausgrenzung in der bürgerlichen Gesellschaft.
Nein, das ist es eben gerade nicht. Was Gott tut, nicht was die Menschen tun, darum geht es an Weihnachten, und zwar nicht nur banalerweise, weil das bei religiösen Festen immer so ist, sondern tatsächlich an Weihnachten besonders (mehr als etwa am schon angesprochenen Karfreitag oder dem Fest des kostbarsten Blutes Christi oder, unter anderen Vorzeichen, an Allerheiligen). Und das hat mit Missgunst nichts zu tun, sondern Er schickt eben Seinen Sohn in die Welt. Das ist natürlich auch die Welt, wie sie ist - einschließlich der Tatsache, dass mit hoher Wahrscheinlichkeit die Steuererhebung keine angenehme Tatsache war und vielleicht tatsächlich das hochheilige Paar in Bethlehem eine nicht unbedingt freundliche Aufnahme gefunden hat.

(Was, worauf dieses Jahr schon mehrere hingewiesen haben, so sicher nicht feststeht. Im Evangelium steht nur "weil in der Herberge kein Platz für sie war". Ich neige dabei dazu, zu sagen: wenn es nicht wahr ist, ist es doch gut erfunden - es *könnte* immerhin so sein, wie es das Volkslied "Wer klopfet an" schildert; aber auch in diesem Volkslied lässt sich der vierte Wirt zumindest so halb erweichen und weist ihnen den Weg zum Viehstall.)

Das ist aber jedenfalls nicht das, *worum* es an Weihnachten speziell *geht*, sondern allenfalls ein Begleitumstand, der unter dem Vorzeichen "Gott kommt in die sündige Welt, um sie von der Sünde zu erlösen" durchaus auch nicht unnaheliegend ist.

Die bürgerliche Gesellschaft gab es damals übrigens nicht, sondern die bürgerliche Gesellschaft, wie wir sie kennen (ob man sie nun mag oder nicht) ist erst in der Christenheit entstanden, und zwar letztlich vor allem aus der Kaufmannszunft christlicher Städte (wobei "Zunft" im übertragenen Sinn gemeint ist, denn eine Zunft war das ja gerade nicht, aber ich schweife schon wieder ab).
Weihnachten ist [...] ein Gedenken an [...] Verfolgung.
Jein mit Tendenz zum Nein. Weihnachten selber ist das nämlich nicht. Es ist richtig, dass die Verfolgung in der biblischen Geschichte dann ziemlich bald *folgt* - wobei die Heilige Familie übrigens, wie zumindest unterschwellig angedeutet wird und in Legenden weiter ausgeführt wird, in Ägypten durchaus gastfreundliche Aufnahme gefunden hat (also nicht *auch* schon wieder abgewiesen wurde), worauf die Ägypter heute noch stolz sind und wobei übrigens der Goldsack von einem der Dreikönige durchaus nützliche Anwendung gefunden haben könnte. Der Kommentar im christlichen Hymnus geht übrigens ungefähr so: Grausamer Herodes, warum bist du so blöd? Es greift ein sterblich Reich nicht an, der's Reich des Himmels geben kann (non eripit mortalia, qui regna dat caelestia).
Weihnachten ist nicht das Fest des Miteinanders und der Familie.
Äh. Doch. Weihnachten ist nämlich *das* spezielle Fest, wo die Heilige Familie so wirklich zur Heiligen Familie wird, was wenige Tage später in einem eigenen Fest (dem der Heiligen Familie) dann noch einmal eigens ausgeführt wird. Und auch wenn seit jüngerer Zeit in den Kammern, in denen Predigten verfasst werden, darüber etlicher Widerspruch ausgegossen wird, die Heilige Familie ist und bleibt das Vorbild der christlichen Familie sowohl an Tugend wie auch als heilige Überhöhung (wie drückt man das aus?), also so etwa, wie vom hl. Sakrament der Eucharistie her selbstverständlich auch irdische Mähler geadelt werden. 
Damit unterstreicht schon die Geschichte von der Geburt Gottes als Mensch, dass dieser sich nicht mit den bürgerlichen Schichten, die heute im Wesentlichen die Kirchen füllen, solidarisiert. Die gläubigen, bürgerlichen und oftmals konservativen Christen sind nicht der Fixpunkt des christlichen Gottes, sondern die Projektionsfläche seiner Gesellschaftskritik.
Das stimmt so auch nur zum Teil; man darf hier Weihnachten, so schwer es fällt, nicht überbewerten. Die Geburt Christi fand ja gewissermaßen privat statt; wenn auch die Hirten und dann die Weisen vorbeischauten. Welcher halbwegs allegorisch veranlagte Mensch würde übrigens hier nicht an die Hirten der Kirche, und dann an die gelehrten Wissenschaftler und Philosophen - und, wenn man auf die Legende sieht, die von Königen spricht, auch an christliche Staatsmänner denken? - Diese "Privatheit" blieb aber nicht immer so. Der Beginn des *öffentlichen* Auftretens wird an *Epiphanie* gefeiert, nicht an Weihnachten - einem Fest, da außer der Anbetung der Weisen (die auch schon einen gewissen öffentlichen Charakter hat) auch die Taufe des Herrn und die Verwandlung von Wasser in Wein - auf einem gemütlichen Hochzeitsfest, nebenbei bemerkt - beinhaltet (was im Westen dann nachklappartig gefeiert wird).

Da zeigte sich Christus dann wirklich allen, und es stimmt auch schlechterdings nicht, dass 
die gläubigen, bürgerlichen und oftmals konservativen Christen
für Ihn nur als
die Projektionsfläche seiner Gesellschaftskritik
taugten. Vierzig Tage nach Weihnachten ist Lichtmess; da wird Christus von genau diesen Menschen (Simeon, Hanna) begeistert begrüßt, ohne dass der Evangelist Kritik notiert. Als der Heiland selber einmal einen "gläubigen, bürgerlichen" (soweit es "bürgerlich" damals gab) "und oftmals konservativen Christen", nach einer Auslegung einen jüdischen Rabbiner, traf, der vorher noch zweifelnd gefragt hatte, ob denn aus Nazareth etwas Gutes kommen könne, lobte er ihn von ganzem Herzen: "Siehe da, ein Israelit von echtem Schrot und Korn, ein Mann ohne Falschheit" und machte ihn zum Apostel (wenn wir der fast unausweichlichen Schlussfolgerung glauben können, dass es sich bei Nathanael um einen Nathanael bar Tolmai a.k.a. Apostel Bartholomäus handelt). 

Kritisiert hat er die Pharisäer, die aber nicht "die bürgerliche Gesellschaft" waren, sondern vielmehr jeden denkbaren Wert darauf legten, sich aus dieser auszusondern (daher auch ihr Name) - wobei Er auch ihnen freundlich begegnet ist, Einladungen zum Essen von ihnen angenommen hat, ihnen vermutlich näherstand als so manch anderen (der hl. Paulus würde, und zwar nach seiner Bekehrung, eine christliche Predigt später mit "Brüder, ich bin ein Pharisäer und ein Sohn von Pharisäern" beginnen) und ihre Fehler arguably gerade deshalb scharf kritisierte, weil sie (um es einmal salopp zu sagen) der Mühe besonders wert waren. Die Fehler derer, die man (ebenfalls salopp) bei "den Guten" einreihen würde, nerven immer besonders.

Kritisiert hat Er, und schärfer, auch die Sadduzäer. Die waren schon *eher* das, was man heute bürgerliche Gesellschaft nennt; aber die waren auch und gerade nicht der mittelständische Unternehmer von nebenan, sondern wenn man dem biblischen Bericht glauben schenken darf (ich tue das), waren sie viel eher "herrschende Klasse" als "bürgerliche Gesellschaft" und waren sie Zyniker ohne echte Religiosität, die alle Propheten ablehnten und die Christus vielleicht sogar als den Messias erkannten, aber in der falschen Meinung, er werde den Aufstand gegen die Römer führen (was viele andere auch glaubten), dann dachten, er würde dabei unterliegen und sich deshalb auf die Seite des prospektiven Siegers stellten. (Als ob ein Messias, wenn er ein echter ist und einen Kampf führen *würde*, dabei unterliegen könnte!) 

Auch hier also nicht wirklich "die bürgerliche Gesellschaft als bloßes Objekt von Gesellschaftskritik"; oder sind Jairus, sind die Hauptleute und königlichen Beamten, an denen Christus Wunder vollbringt, sind die Eltern der Zebedäussöhne, sind Zachäus und Matthäus (deren, wenn damals überhaupt etwas bürgerlich war, zutiefst bürgerliche Beschäftigung den Leuten verhasst war), sind Joseph von Arimathäa und Nikodemus, ist Martha von Bethanien bloß Objekt von Christi Gesellschaftskritik?
Dabei bleibt allzu oft außerhalb der Wahrnehmung, wer alles nicht kommt.
Um mich nun in mehr Kürze etwas zu wiederholen: Das ist den Leuten nicht anzulasten. Gott wollte, dass die Hirten kommen; deswegen hat Er einen Engel geschickt.
Es kommen nicht die lokalen Fürsten
doch, der nimmt sich vor zu kommen - wenn auch in der Absicht, das Kind umzubringen.
es kommt nicht die bürgerliche Gesellschaft
die es damals nicht gab,
es kommen nicht die Handwerker
das ist falsch, diese Zunft war mit ihrem edelsten Mitglied, dem hl. Joseph, in der Krippe vertreten,
und Bildungseliten.
Das ist falsch, genau die haben die Geburt in einem Zeichen am Himmel gelesen und *sind* gekommen.
Um das Kind in der Krippe versammelt sich der Rand der Gesellschaft
Die hier wohl gemeinten Hirten waren arm, aber als ich das letztemal nachgeschaut habe, war das ein ehrbarer und verantwortungsvoller Beruf, ein sichererer übrigens als die in Gleichnissen später öfters vertretenen Tagelöhner, und der immerhin anscheinend irgendwie gerade so zum Überleben ausgereicht haben muss.
und die Ausländer. [...] nur Menschen, die nicht die Mitte oder Elite der Gesellschaft bilden.
Die hier gemeinten Ausländer gehörten *definitiv* zur Elite der Gesellschaft. Und übrigens sind "Ausländer" natürlich weder etwas Verachtenswertes (das sowieso nicht!) noch auch etwas, das die Menschen zu verachten pflegen. Man denke nur einmal an Touristen. Die Heiligen Drei Könige waren viel eher Touristen als Migranten.
Gott [...] zieht eine elendige Geburt einer verlogenen vor.
Elendig, meinetwegen; aber dass das nicht nur ein besonderes Opfer, sondern eine Geburt in jeder anderen Form *verlogen* gewesen wäre, ist eine Phantasie des 20. (21.?) Jahrhunderts und kein Bestandteil der Weihnachtsbotschaft.
Die westeuropäische Weihnachtstradition erscheint bezogen auf den eigentlichen Inhalt der Geschichte geradezu zynisch. Die Menschen ziehen sich in den intimen Kreis der Familie zurück.
(Mich an einen Gedanken von Chesterton, den ich gerade nicht zitieren kann, anschließend:) Von dem Vorbild der Hl. Familie und dem in der Weihnachtszeit abgehaltenen Fest der Hl. Familie einmal abgesehen: Die Nächstenliebe, die der an Weihnachten geborene Heiland immerhin geboten hat, hat ihren spezifischen Charakter ja gerade in der Liebe zu dem, den uns das Leben so gegenüberstellt. Das kann der Unbekannte im Zugabteil sein, aber es ist eben *auch* der eigene Verwandte - gerade dann, wenn man sich sonst so die Zeit *nicht* mit ihm vertreiben würde...

und in der Tat, an anderer Stelle wird ja, von wegen Einigeln in heimeliger Familienatmosphäre, gerade das an Weihnachten ja *beklagt*. Dass man an Weihnachten, wenigstens an Weihnachten, mit diesen ganzen nervigen Verwandten auskommen muss. Da kann man eigentlich nur sagen: Geht doch.

Und auch, wenn man (wie der Schreiber dieser Zeilen) aus einer tatsächlich sehr liebevollen Familie kommt: Vor Weihnachten ist ja der Advent, in der wir uns unter anderem auf das Kommen des gerechten Richters vorbereiten. Und an Weihnachten wird es dann zwar ein gutes Stückchen weniger ernst - aber so viel, dass man sich vor Verwandten ggf. rechtfertigen muss, was man (beruflich und so) so treibt und ob man darin Erfolg hat usw., und sich dann ggf. in Demut (einer christlichen Tugend!) üben muss, weil einem gar nichts anderes übrigbleibt, so viel ist an Weihnachten dann schon auch. Und auch wenn es vielleicht etwas anstrengend ist, aber eigentlich kann man auch da nur sagen: Geht doch.
Sie schließen sich insbesondere ab gegenüber Fremden.
Das ist eine Unterstellung, die des Beweises bedürfte. Ich war übrigens auch schon auf einer familiären Weihnachtsfeier, wo ohne besonderen Grund auch die Exklassenkameradin von einer von vielen Nichten des Gastgebers da war. Im übrigen heißt eine Familienfeier nicht "Abschluss gegenüber Fremden", ebensowenig wie ein Männerabend "Abschluss gegenüber Frauen" heißt usw.
Zurück bleiben einzelne, einsamen Menschen, die keinen Anschluss haben.
Ich bitte um Entschuldigung, Ebenezer Scrooge teilweise zu zitieren, aber gibt es denn keine Wirtshäuser? Ich meine solche, die an Weihnachten aufhaben?

(Nein, ich werde hier sicherlich *nicht* Leute kritisieren, die an Weihnachten, vielleicht ja nach der Christmette?, in die Kneipe gehen.) 
Es ist die Botschaft eines Gottes, der [...] deutlich macht, dass er die charakterlichen Schwächen der Menschen nicht zum Anlass nimmt, sie zu verstoßen, der aber gleichsam deutlich macht, dass seine Solidarität nie auf Seiten der Mächtigen, der Erfolgreichen, der Reichen, der Schönen, der Beliebten ist, sondern der einfordert, den Fokus auf die Ränder der Gesellschaft zu verschieben.
Ich verorte das einmal wohlwollend unter dem, was ich gerne Nothingbutism nenne: die (nervige) Angewohnheit, bei religiösen Themen aller Art immer "nichts als" zu sagen, wenn das eigentlich gemeinte und das vielleicht als richtig Beweisbare nur ein "ganz besonders auch" wäre.

Ich will mir gar nicht ausmalen, was es denn heißen würde, wenn man behaupten würde, dass die Mächtigen, die Erfolgreichen, die Reichen, die Schönen und die Beliebten notwendigerweise von Gott nicht geliebt wären und von Ihm nichts erhoffen könnten. Ich sage nur: Sehr erfreulicherweise *ist* das nicht so... wie es in Bezug auf ein anderes "Kriterium" in einem berühmten Dreikönigslied heißt: 

"denn Er ist zur Welt gekommen
für die Sünder und die Frommen,
hat uns alle angenommen,
uns zum Haheil und Gohott zur Ehr." 


Dienstag, 26. Dezember 2017

Hör mir auf mit christlichen Werten!

...oder: Was Martenstein, Poschardt und meinen Pfarrer verbindet bzw. trennt 

Kurz vor Weihnachten erschien im Berliner Tagesspiegel eine Kolumne von Harald Martenstein mit dem provozierenden Titel "Sieg des Christentums". Nun ja, Martenstein - neben Jan Fleischhauer, Matthias Matussek und Ulf Poschardt einer der führenden Quoten-Konservativen der deutschen Kolumnistenzunft - traut sich ja auch sonst so allerlei. Schon 2013 beispielsweise wagte er es, mit einem Beitrag im ZEIT-Magazin der alleinseligmachenden Gender-Heilslehre zu widersprechen. Im selben Jahr und am selben Ort mokierte er sich über Transgender-Toiletten, woraufhin sein Kollege  Stefan Niggemeier ihm attestierte, er, Martenstein, schreibe "stellvertretend für die sich für schweigend haltende Mehrheit weißer, heterosexueller, alter Männer, die die Welt nicht mehr verstehen"; er schreibe gegen den "Machtverlust" dieser Gruppe an und benutze "dabei regelmäßig die stärkste stumpfe Waffe, die ihm zur Verfügung steht: Ignoranz." 

Und nun provoziert dieser selbe Martenstein also erneut, indem er etwas Positives über das Christentum schreibt. Ausgerechnet zu Weihnachten, wo es doch eigentlich ein ehernes Gesetz unserer Leitmedien (angefangen beim SPIEGEL) ist, das man just in dieser festlichen Zeit das Christentum nach Kräften schmähen müsse. 

Und was genau schreibt er da, der Martenstein? Im Wesentlichen, dass das Christentum, ideengeschichtlich betrachtet, der menschlichen Kultur und Zivilisation manches Gute beschert habe, das man auch dann anzuerkennen und wertzuschätzen in der Lage sein müsse, wenn man selbst nicht gläubig sei. That's it, basically. Die christliche Heilsbotschaft, so Martenstein abschließend wörtlich, habe "nicht nur Gutes gebracht, aber doch mehr Gutes als Schlechtes". 

Dass man mit einer derart harmlosen Aussage überhaupt irgendwelches Aufsehen erregen kann, scheint mir schon eine ganze Menge auszusagen. Wirklich überrascht war ich aber, dass die Kolumne - nachdem BILD-Journalist Ralf Schuler sie aus der Printausgabe des Tagesspiegels abfotografiert und in dieser Form auf Facebook und Twitter geteilt hatte - von zahlreichen engagierten konservativen Christen in meinem virtuellen Umfeld in den höchsten Tönen gelobt und begeistert weiterverbreitet wurde. Sind wir schon so weit?, dachte ich unwirsch. Lechzen wir so sehr nach Anerkennung seitens der säkularen Gesellschaft, dass Aussagen wie die oben zitierte uns in Ekstase versetzen? 

Ein anderes Zitat aus Martensteins Kolumne wirft ein noch schärferes Licht auf das, worauf ich hier hinaus will: "[D]ie Idee der Menschenrechte [...] ist das, was vom Christentum übrig bleibt, wenn man die Religion abzieht." Ah ja. So so. Na, wenn das so ist, dann brauchen wir das Christentum als solches ja jetzt eigentlich nicht mehr, oder? Vermutlich hat Harald Martenstein das so nicht gemeint; aber darauf läuft es hinaus. Betrachtet man das Christentum lediglich unter einem funktionalistischen Aspekt - was hat es der Menschheit gebracht? -, dann kommt man ganz leicht zu dem Ergebnis, dass das, was am Christentum Religion, Glaube ist, in unseren heutigen aufgeklärten Zeiten eigentlich obsolet oder bestenfalls noch dekoratives Beiwerk ist. Wie gläubige Christen dazu Beifall klatschen können, erschließt sich mir nicht. Genauer gesagt, ich habe durchaus eine Erklärung dafür - sie gefällt mir nur nicht. Im Grunde bedient Martensteins Kolumne eine Haltung, die man als "Kulturchristentum" bezeichnen kann: die Haltung von Menschen, die selbst nicht (mehr) unbedingt gläubig sind, aber dennoch eine gewisse Wertschätzung für das kulturelle "Erbe" des Christentums bewahrt haben (und deshalb vielleicht auch gelegentlich - zum Beispiel zu Weihnachten - in die Kirche gehen). Dass dieses "Kulturchristentum" sich in unserer Gesellschaft offenkundig immer noch einer gewissen Verbreitung erfreut, wird von manchen Christen, die sich mit der schwindenden gesamtgesellschaftlichen Akzeptanz ihres Glaubens schwer tun, anscheinend als Hoffnungszeichen aufgefasst. Ich halte das für falsch. Genauer gesagt, ich betrachte die Auffassung, man könne (oder müsse) gewisse Restbestände des Christentums auch ohne den christlichen Glauben bewahren, eher als ein Problem, um nicht zu sagen: eine Gefahr

In diesem Zusammenhang fällt mir eine aktuelle Allensbach-Umfrage ein, derzufolge der christliche Glaube in Deutschland zwar rapide im Schwinden begriffen ist, gleichzeitig aber die Auffassung, Deutschland sei "stark" oder "sehr stark" "durch das Christentum und christliche Werte geprägt", in jüngster Zeit zugenommen hat. -- Wenn ich mich da an die PEGIDA-Demonstranten erinnere, die vor gut drei Jahren (oder wann?) meinten, das christliche Abendland dadurch verteidigen zu können oder zu müssen, dass sie im Advent Weihnachtslieder singen, habe ich den Verdacht, dass für diesen prozentualen Zuwachs zumindest teilweise solche Zeitgenossen verantwortlich sind, die vom Christentum überhaupt keine Ahnung haben, für die "Deutschland ist ein christlich geprägtes Land" aber eine Chiffre für "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" ist. Aber auch davon abgesehen möchte ich behaupten - und mir ist bewusst, dass dies nur eine Behauptung ist, für die ich keine Belege anführen kann und deren Plausibilität allein im Auge des Betrachters liegt -, dass die Aussage "Wir leben in einem von christlichen Werten geprägten Land" ein klassisches Beispiel für eine Aussage ist, die sich selbst Lügen straft. Wer so etwas sagt, drückt damit die Auffassung aus, dass es so sein sollte, aber wenn es tatsächlich so wäre, hätte er gar keine Veranlassung, es zu sagen. 



Die besagte Allensbach-Umfrage wurde übrigens auch in der Predigt der Christmette angesprochen, die ich am diesjährigen Heiligen Abend mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter besucht habe. Meine zwei Monate alte Tochter hat die erste Christmette ihres Lebens zum größten Teil verschlafen, darunter auch die Predigt. Darum beneide ich sie ein bisschen. -- Dreh- und Angelpunkt der Predigt war eine andere Umfrage: eine des Instituts INSA, die sich darum drehte, was für Leute am Heiligabend einen Gottesdienst zu besuchen planten. Besonders hob der Pfarrer das Ergebnis hervor, dass Leute, die am Heiligabend in die Kirche gehen, überdurchschnittlich politisch interessiert seien. Das sei gut und folgerichtig, meinte der Pfarrer: Politisches und soziales Engagement sei wichtig für Christen, und es sei wichtig. dass "christliche Werte" in Politik und Gesellschaft zur Geltung kämen. Nicht recht deutlich wurde aus der Predigt, was für "christliche Werte" das im Einzelnen sein sollten - abgesehen von einem vagen "Seid nett zueinander"

Wenn die Essenz des Christlichen in solcher Weise simplifiziert wird, denke ich mir immer, Nicht- und Andersgläubige dürften zu Recht beleidigt sein, für was für verkommene Kreaturen man sie demnach wohl halten müsse. Das eigentliche Problem, das ich mit der Rede von "christlichen Werten in Politik und Gesellschaft" habe, ist jedoch: Die Erfahrung zeigt, dass "christliche Werte", sobald sie aus ihrem Begründungszusammenhang im christlichen Glauben herausgelöst werden, praktisch nach Belieben umgedeutet und sogar ins Gegenteil ihrer eigentlichen Bedeutung verkehrt werden können. Dieser Prozess ist in der westlichen Welt im Prinzip seit der Aufklärung im Gange; das hat Chesterton schon vor über 100 Jahren sehr scharfsichtig dargestellt, und der Philosoph Alasdair MacIntyre beschreibt es in "Der Verlust der Tugend" (1987) ähnlich. Ganz schlicht ausgedrückt: "Christliche Werte" sind eine Abstraktion; die Kirche aber hat keine Abstraktionen zu verkünden, sondern den ganz konkreten Christus.

Um aber auch mal etwas Positives zu sagen: Das - von einem anderen Geistlichen zelebrierte - Hochamt am Weihnachtstag war, abgesehen von einigen Längen in der Predigt und der bizarren Entgleisung, zum Agnus Dei den Kirchentagsschlager "Wenn Menschen sich verschätzen..." zu spielen, sehr schön. Später am Tag machte mich meine Twitter-App auf einen Tweet des eingangs schon am Rande erwähnten Ulf Poschardt aufmerksam:
"Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?" 
Nun, die Predigt in "meiner" Christmette war zwar durchaus nicht so eindeutig links oder grün orientiert gewesen, aber trotzdem konnte ich mit Poschardts Aussage etwas anfangen. Allerdings warfen die Reaktionen, die er für diesen Tweet erntete - soweit ich sie zur Kenntnis genommen habe -, (wieder einmal) kein besonders gutes Licht auf den Geisteszustand des "Kommentariats". Zunächst einmal zeigte sich, dass die Stellungnahmen sich ziemlich strikt entlang politischer Gräben sortierten: Von "rechts" kam Beifall, von "links" Hohn und Häme. Sodann stellte ich fest, dass ein Großteil der zustimmenden Kommentare Poschardts Äußerung offenbar auf die Positionierung der Kirchen zur Flüchtlingspolitik bezogen. Ob er sie selbst so gemeint hatte, sei mal dahingestellt und ist mir im Grunde auch egal; mir jedenfalls geht es um diesen Punkt gar nicht. (Das mögen bitte auch diejenigen Leser meines Artikels beherzigen, die mit einem Kommentar schwanger gehen.) Die Frage, wie auf politischer Ebene mit der Flüchtlingssituation umzugehen ist, ist zweifellos komplexer und vielschichtiger, als es in der öffentlichen Debatte darüber vielfach den Anschein hat, und es mag schon sein, dass manche Kirchenvertreter dieser Komplexität in ihren Stellungnahmen nicht gerecht werden. Wenn Priester und Bischöfe jedoch die Flüchtlingsproblematik zum Anlass nehmen, darauf hinzuweisen, dass Fremde aufnehmen eines jener Werke der Barmherzigkeit ist, die Jesus Christus explizit von Seinen Jüngern verlangt, und dass wir als Christen dazu aufgerufen sind, in den Ärmsten unserer Mitmenschen Christus zu erkennen, dann ist das grundsätzlich völlig korrekt. Das ist aber im Kern keine politische Aussage, sondern eine, die sich an jeden einzelnen Christen persönlich richtet.

Demgegenüber geht der Tenor der negativen Reaktionen auf Poschardts Tweet überwiegend dahin, wenn Poschardt in einem christlichen Gottesdienst das Gefühl bekomme, er wäre bei einer Veranstaltung der Jusos gelandet, dann beweise das doch nur, dass christliche Werte heutzutage bei der politischen Linken eher zu Hause seien als weiter rechts im politischen Spektrum. Ich gehe davon aus, dass die Leute das ernst meinen. Und das sagt nicht nur etwas darüber aus, was sie sich unter christlichen Werten vorstellen (was ja in dem einen oder anderen Fall diskutabel sein mag), sondern mehr noch darüber, dass sie überhaupt nicht auf die Idee kommen, eine Predigt in einem christlichen Gottesdienst könnte eine prinzipiell andere Aufgabe haben als eine Politikerrede. Möglicherweise liegt es zu einem gewissen Grad in der Natur einer demokratischen Gesellschaft, dass die Leute, weil ihnen beigebracht wird, alles sei irgendwie politisch, daraus den Umkehrschluss ziehen, Politik sei Alles. Die Vorstellung, im christlichen Gottesdienst könne es um Größeres und, horribile dictu, Wichtigeres gehen als um Politik, ist offenkundig vielen Menschen, sogar innerhalb der Kirchen, völlig fremd - was darauf schließen lässt, dass sie überhaupt keine Vorstellung davon haben, was dieses Größere und Wichtigere sein könnte. Exemplarisch deutlich wird das in einem Tweet folgenden Wortlauts:
"Interessant an der Geschichte mit dem #PoschardtEvangelium ist m.E., wie selbstverständlich er den Weihnachsgottesdienst anscheinend als unpolitische Besinnlichkeitsdiensleistung betrachtet hat. Die Ware hat nicht den Ansprüchen genügt, nu wird gemeckert." 
Wenn ein Gottesdienst nicht politisch ist - so wird hier offenkundig unterstellt -, dann ist er bloß "Besinnungsdienstleistung" (und somit irrelevant). Tertium non datur. Priester, die in ihren Predigten lieber über Politik reden als über die Basics des christlichen Glaubens, tragen zweifellos zu diesem Missverständnis bei. -- Sicherlich bietet das Weihnachtsevangelium nach Lukas einigen Stoff, um in der Predigt am Heiligen Abend den Bogen von der Geburt Jesu im Stall von Betlehem zu einer "Take-Home-Message" für die Messbesucher zu schlagen, die sie etwas über Nächstenliebe, Werke der Barmherzigkeit und "Friede auf Erden" lehrt. Das kann man machen, und man KANN es sogar GUT machen (wenn man es kann). Aber in erster Linie ist das Festgeheimnis von Weihnachten - die Menschwerdung Gottes in der Geburt Jesu Christi - kein Symbol für irgendetwas, sondern eine Realität; und zwar eine mit existentieller Bedeutung für die ganze Menschheit, ja für die ganze Schöpfung. Wenn unsere lieben Geistlichen DAS nicht rüberbringen, dann sollen sie ihren Laden bitte dichtmachen. Dann können die Leute nächstes Jahr Heiligabend im Einkaufszentrum feiern, mit einem Zelebranten im Weihnachtsmannkostüm. Why not? Der Weihnachtsmann steht schließlich auch für Werte. Man frage nur mal die Einzelhandelsverbände. 



Mittwoch, 20. Dezember 2017

Das Canisius-Kopftuch und der Parallelgesellschaftsneid

Unpopular Opinion Time: Das Islamisierungs-Gejammere deutscher Konservativer - insbesondere solcher, die sich als christliche Konservative verstehen - geht mir auf den Kranz. Ich meine nicht die (zu einem gewissen Grad zweifellos berechtigte) Angst vor radikal-islamistischen Terroranschlägen, und ich will auch nicht zwingend auf die Flüchtlingsproblematik hinaus. Was ich meine, ist das ewige Barmen über eine angebliche schleichende Islamisierung des Alltags - womit ja zumeist nichts anderes gemeint ist, als dass Muslime in Deutschland mit dem Wachsen ihres Bevölkerungsanteils auch wachsenden gesellschaftlichen und politischen Einfluss ausüben bzw. einfordern. Das, liebe Freunde, ist in einer Demokratie völlig normal. 

Aber à propos "wachsender Bevölkerungsanteil": Derzeit machen Muslime in Deutschland meines Wissens ungefähr 5% der Bevölkerung aus. Prognosen zur Bevölkerungsentwicklung lassen erwarten, dass daraus noch innerhalb unserer Lebenszeit 10% oder mehr werden könnten. Wird das dieses Land verändern? Sicherlich. Ist das schlimm? Ansichtssache. Aber wenn man diese Aussicht mit Unbehagen sieht, stellt sich die Frage, was man dagegen tun könnte -- genauer: welche Mittel zur Eindämmung eines wachsenden Einflusses des Islam legitim und welche überzogen wären. Wer sich darüber ärgert, dass im Verhältnis zur übrigen Bevölkerung Deutschlands die Muslime überdurchschnittlich viele Kinder bekommen, könnte zum Beispiel mal damit anfangen, selber mehr Kinder zu bekommen. Nur mal so als Vorschlag. 

Im Ernst: Ich lebe in Berlin und weiß daher aus eigener Anschauung, dass die gegenwärtig ca. 5% und zukünftig vielleicht 10% Muslime sich nicht so gleichmäßig über ganz Deutschland verteilen, dass sie überall eine überschaubare Minderheit bilden würden. Es gibt Wohngegenden, da sind sie schon jetzt zumindest gefühlt in der Mehrheit. Ich habe einige Jahre in unmittelbarer Nachbarschaft einer Grundschule gearbeitet, die dem äußeren Anschein nach nahezu ausschließlich von Schülern mit türkischem oder arabischem Migrationshintergrund besucht wurde. Es ist kaum zu bestreiten, dass solche Konstellationen die Entstehung sogenannter "Parallelgesellschaften" begünstigen, innerhalb derer Anschauungen gedeihen können, die mit den Wertvorstellungen der säkularen Gesellschaft nicht in Einklang stehen. 

Der Punkt ist nur: Wer oder was mit den Wertvorstellungen der säkularen Gesellschaft in Einklang steht oder nicht, ist nicht unser Problem - bzw. sollte es nicht sein. Und mit "uns" meine ich uns Christen. Unser Problem ist nicht, dass die Muslime - oder einige von ihnen - "Parallelgesellschaften" bilden, sondern dass wir selber keine haben. Das erzeugt Neid, oder zumindest etwas Ähnliches. Zum Beispiel, wenn Kantinen aus Rücksicht auf Muslime Gerichte mit Schweinefleisch von ihrer Speisekarte verbannen, Katholiken dort aber freitags keinen Fisch bekommen. Oder wenn Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens über sämtliche medialen Kanäle Grußbotschaften zum Ramadan verbreiten, nicht aber zur christlichen Fastenzeit. Oder wenn irgendeine Werbeagentur auf die "lustige" Idee kommt, Sophia Thomalla leichtbekleidet ans Kreuz zu schlagen. Da heißt es dann: "Mit uns kann man's ja machen - gegenüber dem Islam hätten die sich das nicht getraut!" --- Ja Moment. Erinnert sich noch jemand an "Charlie Hebdo"? Die Redakteure dieses Blattes haben sich dem Islam gegenüber so einiges getraut, und wir wissen, was dabei herausgekommen ist. Aber an dieser Methode, der eigenen Religion in der Öffentlichkeit Respekt zu verschaffen, wollen wir uns doch wohl bitte kein Beispiel nehmen. 

Nehmen wir lieber ein anderes Beispiel. Am Gymnasium Johanneum, einer städtischen Schule in Lüneburg, hat sich offenbar eine muslimische Schülerin darüber beschwert, dass sie im letzten Jahr an einer schulischen Weihnachtsfeier teilnehmen musste, die als Pflichtveranstaltung in die Unterrichtszeit gelegt worden war und bei der christliche Weihnachtslieder gesungen wurden. Als Konsequenz aus dieser Beschwerde hat sich die Schulleitung entschlossen, dieses Jahr lediglich eine Weihnachtsfeier außerhalb der Unterrichtszeit zu veranstalten und den Schülern die Teilnahme freizustellen. --- Und da regen sich jetzt Leute drüber auf? Leute, was ist los mit euch? Wenn meine Kinder auf eine Schule gingen, die auf die Idee käme, eine religiös oder weltanschaulich orientierte nichtchristliche Feier als Pflichtveranstaltung in die Unterrichtszeit zu legen, würde ich aber auch ganz entschieden darauf bestehen, dass meine Kinder davon freigestellt werden können! 

Ich ahne. dass ein Teil der Leute, die sich über den geschilderten Vorgang am Johanneum ereifern, der Meinung sein werden, Weihnachten zu feiern sei nun mal ein Teil unserer Kultur, und wer da nicht mitmachen wolle, zeige mangelnde Integrationsbereitschaft. You-know-what? Ich scheiße auf diese "cultural appropriation" von Weihnachten einen riesengroßen Haufen! Dass Weihnachten in der Wahrnehmung einer breiten Öffentlichkeit längst jeglichen Bezug zur christlichen Heilsbotschaft verloren hat, ist eine Realität, mit der wir Christen zwar leben müssen, aber wir müssen diese Entchristianisierung von Weihnachten nicht auch noch verteidigen, so als ginge es um unser Kulturgut. Wir sollten froh sein, wenn es Leute gibt, die Weihnachten noch als etwas so spezifisch Christliches erkennen, dass sie beschließen, als Nichtchristen könnten sie da nicht guten Gewissens mitmachen. Umgekehrt könnten wir eigentlich auch ganz zufrieden sein, wenn Weihnachtsmärkte, die nichts spezifisch Christliches an sich haben, sich in "Wintermärkte" umbenennen. 

Letztendlich läuft es auf das Dilemma hinaus, dass man nicht gleichzeitig den gesellschaftlichen Mainstream repräsentieren wollen und sich von ihm abgrenzen - sprich: eine abgrenzbare Gruppenidentität mit Wiedererkennungswert haben - kann. Es scheint, dass ein nicht geringer Teil der christlichen Konservativen in diesem Land schlicht nicht wahrhaben will, dass Christen die gesellschaftliche Deutungshoheit längst verloren haben - oder aber annimmt, man könne sie zurückgewinnen, indem man beispielsweise gegen wegretuschierte Kreuze auf Käsepackungen protestiert. Oder gar indem man die AfD wählt.

Symbolbild; Quelle hier.

In Berlin erregte das Canisius-Kolleg, eine vom Jesuitenorden betriebene Privatschule, jüngst beträchtliches Aufsehen, indem die Schulleitung eine kopftuchtragende Muslima als Lehrerin einstellte - und diese Entscheidung gegenüber der Öffentlichkeit recht offensiv vertrat. "Wir wissen, dass wir mit dieser Entscheidung einen Pflock eingeschlagen haben. Wir wollten es so", gab der Rektor des Canisius-Kollegs, Pater Tobias Zimmermann SJ, zu Protokoll. Wenn dies der Anfang einer offenen Debatte über Religion in unserem Land wäre, "dann wäre ich glücklich", fügte er hinzu.

Ich gestehe, dass ich diese mit so viel Stolz vertretene Personalentscheidung zunächst unverständlich und ein bisschen ärgerlich fand. Sollte eine katholische Schule nicht eher bestrebt sein, gezielt katholische Lehrkräfte zu beschäftigen? Zudem kannte ich Pater Zimmermann bisher nur als Moderator von Veranstaltungen der Katholischen Akademie, bei denen ergraute Linkskatholiken sich ihren Träumen von einer anderen Kirche hingaben, und war ihm gegenüber daher schon prinzipiell misstrauisch. Inzwischen haben mich allerdings gerade die zum Teil sehr ergrimmten Reaktionen, die das Canisius-Kolleg mit dieser Personalie auf sich gezogen hat, veranlasst, die Angelegenheit in einem anderen Licht zu sehen. In besonderem Maße gilt dies für einen Kommentar des ehemaligen Neuköllner Bezirksbürgermeisters Heinz Buschkowsky (SPD) in der Bildzeitung, auf den ich via Facebook aufmerksam gemacht wurde. Buschkowskys wütende Philippika gegen die Jesuitenschule, der er in bewährter - seinen Parteifreunden weitgehend abhanden gekommener - alt-sozialdemokratischer Manier wiederholt ihren "elitären" Charakter vorwirft, stellt nämlich eindrücklich heraus, worum es in dieser Sache eigentlich geht: Die Privatschule hat die Lehrerin mit dem Kopftuch nicht zuletzt deshalb eingestellt, weil sie eben aufgrund ihres Kopftuchs an einer öffentlichen Schule in Berlin schlechte Karten gehabt hätte. "Der Staat und damit auch die staatliche Schule haben die Lebensregeln unserer Gesellschaft glaubens- und anschauungsneutral, also für alle Bürger gleich, zu vermitteln", betont Buschkowsky; auf die philosophische Frage, wie das überhaupt möglich sein soll, ja, inwieweit "Lebensregeln" einer Gesellschaft überhaupt "glaubens- und anschauungsneutral" sein können, geht er vorsichtshalber nicht ein, sondern fährt fort: "Deshalb verbietet das Berliner Neutralitätsgesetz [...] Lehrern, Polizisten und Justizbediensteten das Tragen religiöser Symbole im Dienst. Und das ist auch richtig so." Vielleicht erinnert sich der eine oder andere Leser, dass aufgrund desselben Neutralitätsgesetzes einer evangelischen Lehrerin an einer Schule in Berlin-Wedding im vergangenen Frühjahr das Tragen eines Kreuzanhängers untersagt wurde. Für Schulen in freier Trägerschaft gilt dieses Neutralitätsgesetz hingegen nicht, weshalb im Canisius-Kolleg, wie Buschkowsky hervorhebt, "in den Klassenzimmern [...] ein Kreuz" hängt. Liegt es nur an mir, das ich da ein gar-nicht-mal-so-leises Bedauern darüber heraushöre, dassdiedasdürfen?

Kurz und gut, das Berliner Neutralitätsgesetz ist ein Paradebeispiel für die schleichende Umwandlung der wohlwollenden Neutralität des Staates gegenüber den Religionsgemeinschaften in eine aggressive Ausgrenzung von Religion aus dem öffentlichen Raum. Und dagegen setzt das Canisius-Kolleg ein Zeichen. Dass sie dies ausgerechnet zugunsten einer muslimischen Lehrerin tun, kann man gewagt finden, man kann aber auch gerade darin einen ausgesprochen cleveren Schachzug sehen. -- Selbstverständlich gibt es erhebliche Differenzen zwischen Christentum und Islam. Sicherlich können diese in der Praxis zu allerlei potentiell gravierenden Interessenkonflikten zwischen Christen und Muslimen führen. Daher liegt es auf der Hand, dass man, wenn man taktische Bündnisse mit Muslimen gegen den gesellschaftlichen Säkularisierungsdruck schließen will, mit Vorsicht und Augenmaß vorgehen muss. In vielen Bereichen können solche Bündnisse aber dennoch sinnvoll sein - und zwar besonders im Bereich der Schule (ich werfe nur mal das Stichwort "Sexualerziehung" in die Debatte). Jedenfalls halte ich diesen Ansatz im Großen und Ganzen für erheblich sinnvoller als den umgekehrten, taktische Bündnisse mit dem Säkularismus gegen den Islam einzugehen.

Warum? Weil Religionsfreiheit unteilbar ist. Wer Einschränkungen der Religionsfreiheit gutheißt oder aktiv unterstützt, weil diese sich gegen den Islam richten (wie zum Beispiel die Berliner CDU, die aus diesem Kalkül heraus das Neutralitätsgesetz mitgetragen hat!), der darf sich nicht wundern, wenn dieselben Einschränkungen sich morgen gegen das Christentum wenden. Wer sich bewusst macht, wie rapide und entschlossen der säkulare Mainstream der Gesellschaft sich von seinen christlichen Wurzeln entfernt bzw. aggressiv gegen diese wendet, dem müsste klar sein, dass er im eigenen Interesse die Religionsfreiheit im breitest möglichen Sinne verteidigen muss. Es geht dabei um nichts Geringeres als um die Freiheit, innerhalb des säkularen Staates unsere eigenen Parallelgesellschaften zu bilden.

Und die werden wir brauchen.


Donnerstag, 14. Dezember 2017

Oh Tannenbaum...

Ich hatte heute einen sehr aktivistischen Tag.

Vor ein paar Tagen hatten wir Besuch von einem befreundeten Priester, und bei Kaffee und via Foodsaving organisiertem Gebäck sprachen wir über allerlei Themen, von denen die meisten "irgendwas mit Kirche" zu tun hatten. Im Zuge dessen kamen wir irgendwann auf die Beobachtung zu sprechen, dass sich in einer durchschnittlichen Pfarrei kaum aktive Gemeindemitglieder finden, die "von ihrer Hände Arbeit leben". Sondern praktisch nur Leute aus im weitesten Sinne "intellektuellen" Berufen. Vermutlich, darin waren wir uns einig, rührt das daher, dass ein Großteil der typischen Aktivitäten, die im Rahmen einer Pfarrei veranstaltet werden, für eher handfest-zupackend veranlagte und interessierte Leute nicht sehr ansprechend ist. "Wenn es überall nur noch Stuhlkreise mit gestalteter Mitte und Bildmeditationen gibt und man dauernd darüber reden soll, wie man sich fühlt, dann ist das ja kein Wunder." -- "Und was ist das Ende vom Lied?", warf ich ein. "Am Ende muss der Küster einen Germanisten anheuern, um einen Weihnachtsbaum zu fällen und zur Kirche zu transportieren." 

Das war kein Witz. Also, in diesem Moment war es natürlich schon einer, aber er hatte einen ernsten Hintergrund: Kurz zuvor hatte ich mich bereit erklärt, in meiner Ortspfarrei beim Weihnachtsbaum- und Krippenaufbau mitzuhelfen. Der erste Schritt zu diesem hehren Ziel bestand darin, zusammen mit drei anderen Freiwilligen nach Heiligensee zu fahren, dort einen Baum zu fällen (ursprünglich war von drei Bäumen die Rede, aber aus organisatorischen Gründen konnte zunächst doch nur einer geholt werden - immerhin der größte der drei) und zur Kirche zu transportieren. Und diese Aktion stand heute Vormittag an. 

Ein Weihnachtsbaum aus Heiligen(!)see. Da muss ja wohl Segen drauf liegen. 

Und so sah das gute Stück im lebenden Zustand aus. 
Unter den vier Freiwilligen für diese Aktion war ich übrigens, wenn ich mich nicht irre, der einzige, der (noch) nicht zum ehrenamtlichen Küsterkreis der Pfarrei gehört. Bzw. jetzt wahrscheinlich doch. Ich hatte mir vorgestellt, der Baum, den wir holen sollten, stünde irgendwo im Wald herum, aber das erwies sich schon mal als Irrtum: Es handelte sich um eine private Spende an die Pfarrei, und folgerichtig stand der Baum in einem privaten Garten. Einem ziemlich kleinen Garten für so einen großen Baum. 

Übrigens, mein Lieblings-Dialog des Vormittags: 
"Na, hat sich jemand von euch ein YouTube-Tutorial darüber angesehen, wie man einen Baum fällt?" 
"Ja." 

Ich war es wohlgemerkt nicht, der diese Frage bejahte. Aber wenigstens einer. 





Tatsächlich erwies sich das Fällen des Baums vergleichsweise als das geringste Problem. Viel  schwieriger war es, ihn an Gartenhaus, Wäscheleine, Hollywoodschaukel, Hundeskulptur und anderen Bäumen vorbei aus dem Garten und ins Auto zu schaffen. Ich erspare Dir die Details, Leser. Jedenfalls waren wir wiederholt drauf und dran, aufzugeben. Was aber keine Option war, denn wir konnten den gefällten Baum ja schlecht mitten im Garten oder gar zwischen Gartentor und Haustür liegen lassen und uns aus dem Staub machen. 


Schließlich aber doch: Geschafft! 
Vermutlich wäre es erheblich einfacher gewesen, wenn wir angemessen mit Hilfsmitteln wie z.B. Seilen ausgestattet gewesen wären -- und erst recht, wenn wir zwei oder drei Mann mehr gewesen wären. Der Organisator der ganzen Aktion beteuerte allerdings, er habe alles versucht und nur mit erheblicher Mühe überhaupt vier Leute zusammenbekommen; und das glaube ich ihm durchaus. Zu den Gründen siehe oben. Während wir uns mit dem Baum abquälten, wurden unter uns Stimmen laut, die Pfarrei hätte lieber einfach mal 300-450 € in die Hand nehmen und einen Baum kaufen und liefern lassen sollen. Nächstes Jahr wolle man sich diesen Stress jedenfalls nicht noch einmal geben. -- Zu meiner eigenen Überraschung war ich anderer Ansicht. Geld ausgeben kann ja jeder. Es geht heutzutage an Weihnachten ohnehin schon viel zuviel um Konsum. Ist doch viel schöner, den Baum selbst zu fällen. Und viel benediktinischer. Körperliche Arbeit hat so etwas Befreiendes, wenn man sonst immer nur vor dem Bildschirm sitzt. Im Grunde könnte man so etwas als Exerzitien anbieten. 


Get Your Hands Dirty! 
Im Ernst: Ich würde es für eine gute Idee halten, wenn Pfarreien ihren aktiven Mitgliedern öfter mal Gelegenheit gäben, sich in ihrem Auftrag die Hände schmutzig zu machen. Vielleicht könnte man dadurch auf mittlere Sicht auch Leute anlocken, die das nicht nur gern tun, sondern sogar können

Aber mein aktivistischer Tag war noch nicht zu Ende: Kaum hatten wir den Baum auf dem Kirchengelände deponiert (in der Kirche aufgestellt wird er erst zu einem späteren Zeitpunkt), da musste ich auch schon wieder los, um meine Liebste bei einer Foodsaving-Aktion in einem Biomarkt zu unterstützen. (Im Wesentlichen bestand mein Beitrag ehrlich gesagt darin, mich währenddessen um das Baby zu kümmern... und dann einen Rucksack voller Brote nach Hause zu transportieren.)

Man beachte die Jakobsmuschel am Kinderwagen! 

Mittlerweile sind wir eigentlich andere Mengen gewohnt. Aber okay. 
Einen Großteil der Ausbeute dieser Foodsaving-Aktion gaben wir an einen jungen Mann weiter, der uns später am Nachmittag zu diesem Zweck besuchte. Der Kontakt hatte sich über Facebook ergeben: Der junge Mann ist wohnungslos und in allerlei Social-Media-Gruppen für Hilfeleistungen auf Gegenseitigkeit aktiv, und abgesehen davon, dass er mit geschenkten Lebensmitteln durchaus selbst etwas anfangen kann, hat er auch seinerseits einen Kreis von weiteren Abnehmern. Was das Stichwort "Gegenseitigkeit" angeht, bot er uns an, wir könnten uns an ihn wenden, wenn mal kleinere Reparaturen in der Wohnung zu erledigen seien oder so. 

Wir unterhielten uns recht lange mit unserem neuen Bekannten, und das war ziemlich interessant -- durchaus auch im Sinne von "lehrreich". Ich machte mir ein paar mentale Notizen über Dinge, die man zugegebenermaßen - zumindest zum Teil - durchaus auch "von alleine" hätte wissen oder sich zumindest hätte denken können, wenn, ja wenn man sich überhaupt Gedanken über so was machen würde: 
a) Nicht jeder, der "o.W." (= ohne Wohnung) ist, lebt faktisch "auf der Straße".
b) Nicht jeder Obdachlose, selbst wenn er "auf der Straße" lebt, ist ein Drogenwrack.
c) Obdachlose, einige jedenfalls, haben ihre eigenen Netzwerke zur gegenseitigen Unterstützung. 
Solche Netzwerke dienen zum Beispiel auch dazu, Gelegenheitsarbeiten an Land zu ziehen. Gern Arbeiten, bei denen eine größere Zahl zupackender Hände benötigt wird, wie etwa Umzugshilfe. 

Und dann, als der junge Mann wieder weg war, machte es Klick bei mir, und in meinem Kopf schloss sich ein Kreis. 

Der Tannenbaum. Das Obdachlosennetzwerk. 

Halte mich ruhig für bekloppt, Leser, aber ich finde: Statt nächstes Jahr einen Weihnachtsbaum bei einem kommerziellen Anbieter zu kaufen und liefern zu lassen (böh, langweilig!), sollte die Pfarrei - vorausgesetzt, sie hat erneut das Glück, einen Baum gespendet zu bekommen - lieber eine Gruppe Obdachloser (oder anderer Leute aus einschlägigen Selbsthilfenetzwerken) mit dem Transport beauftragen. Als Gegenleistung könnte man sie beispielsweise zu einem schönen Essen im Pfarrsaal einladen, oder sie einfach fragen, was man ihnen sonst Gutes tun kann. Das könnte obendrein und nicht zuletzt auch noch einen missionarischen Effekt haben. 

Ich schätze, das werde ich meiner Pfarrei mal vorschlagen. 


--- Nebenbei bemerkt warte ich in einer anderen Angelegenheit seit nunmehr drei Tagen auf Antwort auf eine Mail, die ich den beiden Gemeindereferentinnen der örtlichen Pfarrei geschrieben habe. Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein Andermal erzählt werden... 

Donnerstag, 7. Dezember 2017

Techno-Hippies head for the Hills

Unlängst stolperte ich auf Twitter über die folgende bemerkenswerte Miniatur
"Fellow Gentrifizier-Genervte: Idee nich neu, aber was spricht für _euch_ dagegen?: aufs Land (günstig, Raum für neue Struktur), Techno-Hippie-Kolonien gründen, notfalls Geld remote verdienen & Städte durch eigne Shuttle-Netze nah halten; könnten so auch Rechten Einfluss abgraben?"
Das erste, was mich daran stutzig machte, war der Begriff "Techno-Hippies": Ich hatte bisher immer gedacht, das wäre ein Widerspruch in sich. Was aber zugegebenermaßen vielleicht nur daran liegt, dass ich noch nie auf dem Fusion-Festival war. -- Im Ernst: Ich könnte meine Auffassung, die Techno- und die Hippie-Subkultur seien geradezu diametrale Gegensätze, durchaus erschöpfend begründen, nur finde ich sowohl den bei Reclam erschienenen Reader "but I like it - Jugendkultur und Popmusik" als auch die Lektürenotizen, die ich mir schon vor ein paar Jahren dazu gemacht habe, augenblicklich nicht wieder. Na, sei's drum. Womöglich sind meine Informationen zu diesem Thema einfach unvollständig oder veraltet, und es gibt Techno-Hippies. Wenn die sich nun auf dem Lande ansiedelten, im Brandenburgischen beispielsweise, müsste man sich das Ergebnis wohl so ähnlich vorstellen wie in dem Film "Sommer in Orange" -- über den ich, seit ich ihn im Sommerurlaub im Fernsehen gesehen habe, auch schon längst mal was schreiben wollte, aber da das nun eben schon rund ein halbes Jahr her ist und ich es seinerzeit versäumt habe, mir detaillierte Notizen zu machen, müsste ich mir den Film zum Zweck einer gründlichen Analyse wohl erst nochmals ansehen. Lust hätte ich schon. 

Doch zurück zum oben zitierten Tweet: Der Anti-Gentrifizierungs-Impuls, der dort geradezu den Ausgangspunkt der Überlegung bildet, scheint mir nicht recht durchdacht; präziser gesagt, er scheint ein mangelndes Bewusstsein davon zu verraten, dass die "Techno-Hippies" (so es sie denn gibt) selbst zur Vorhut der Gentrifizierung gehören, der sie entfliehen wollen; dazu habe ich vor über vier Jahren schon mal was geschrieben. Auch die Vorstellung, wie "Techno-Hippies" auf dem Lande "Rechten Einfluss abgraben" wollen - worunter man wohl "die Völkischen Siedler mit ihren eigenen Waffen schlagen" verstehen soll -, weckt bei mir eher tragikomische Assoziationen. Nicht nur, weil ich mir vorstelle, dass die Völkischen Siedler besser mit dem Baseballschläger umgehen können als die stadtflüchtenden Nerds; vor allem dürften die Völkischen Siedler deshalb einen Standortvorteil haben, weil sie nicht aufs Land ziehen, um "remote Geld zu verdienen", sondern vielmehr um das zu tun, was man auf dem Land eben so tut -- Ackerbau und ggf. Viehzucht betreiben nämlich. 

Fällt mir zu dem Tweet noch etwas ein? Ach ja: "eigne Shuttle-Netze". Zu den Zeiten meines seligen Herrn Vaters hieß das noch "Fahrgemeinschaften bilden". Gerngeschehen. 

Aber jetzt mal im Ernst: Was mich an der ganzen Sache wirklich interessiert und weshalb ich hier darüber schreibe, werden regelmäßige Leser meines Blogs vielleicht schon ahnen. Ich verrat's trotzdem: 

Als ich Rod Drehers Benedict Option noch nicht aus eigener Lektüre, sondern nur aus Rezensionen kannte - und zwar in erster Linie aus Luma Simms' von Skepsis geprägter Rezension im Federalist -,  nahm ich zunächst an, das oder zumindest ein zentrales Thema des Buches wäre die Gründung christlicher Landkommunen. Das ist nicht der Fall - zwar heißt das 6. Kapitel des Buches "Die Idee eines christlichen Dorfes", aber das ist eher metaphorisch gemeint: Ein solches "christliches Dorf" kann, zumindest der Theorie nach, überall sein, auch innerhalb einer Großstadt. Schließlich geht es bei der Benedict Option - es scheint wichtig zu sein, darauf hinzuweisen, denn gerade dieser Punkt wird offenbar gern und oft missverstanden, sowohl von Leuten, die das Buch nicht, als auch von solchen, die es nur auszugsweise oder oberflächlich gelesen haben - nicht darum, jeglichen Kontakt zur nicht- oder gar antichristlichen Umwelt zu meiden; davor wird sogar ausdrücklich gewarnt, da es einerseits ungesunde sektiererische Tendenzen begünstigen würde und andererseits nicht missionarisch wäre. Sehr wohl aber geht es in der Benedict Option darum, Rückzugsräume zu schaffen, in denen Christen ihren Glauben und ihre Gemeinschaft untereinander stärken können. Und in diesem Zusammenhang lässt mich die Idee eines "christlichen Dorfes" im buchstäblichen Sinne nicht so ganz los. Auch wenn man ausgerechnet da, wo so etwas innerhalb Deutschlands wohl am ehesten zu verwirklichen wäre - in strukturschwachen Regionen der "Neuen Bundesländer" - wohl einerseits mit der unerfreulichen Nachbarschaft Völkischer Siedler rechnen müsste und andererseits womöglich mit ungebetenem Besuch von der Antifa, die zwischen christlichen und völkischen Siedlern nicht unterscheiden kann oder will. Und nun kommt schlimmstenfalls auch noch die Konkurrenz der Digital-Hipster alias "Techno-Hippies" dazu. 

Während ich noch darüber sinnierte, spülte mir Facebook auch schon einen Hinweis auf ein (vermeintlich) geeignetes Objekt in die Timeline: Im Süden Brandenburgs, so hieß es, stehe ein ganzes Dorf zum Verkauf - oder, wie Immobilienscout 24 es sachlich korrekter formuliert, eine "Siedlung mit Dorfcharakter": Die "Siedlung Alwine", sechs Häuser mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 1.421,62 m² auf einer Grundstücksfläche von 16.871 m², idyllisch gelegen mitten in einem Waldgebiet im Landkreis Elbe-Elster. "Zwei Mehrfamilienhäuser, fünf Doppelhaushälften, ein Zweifamilienhaus, ein Einfamilienhaus, zehn Schuppen und Garagen", so beschreibt es ein Bericht im stern. "Es gibt sogar einen kleinen Dorfplatz mit einem halben Dutzend sauber gestutzten Sträuchern." Und diese ganze Siedlung soll am kommenden Samstag ab 12 Uhr beim Berliner Auktionshaus Karhausen unter den Hammer kommen -- zu einem Startgebot von schlappen 125.000 €. Ein Traum? 

Symbolbild - nicht aus der Siedlung Alwine, sondern aus Tossens
-- Wie man's nimmt. Der stern räumt ein: "[E]s gibt natürlich einen Haken". Und den beschreibt die Illustrierte wie folgt: 
"An den Häusern blättert der Putz ab, wenn er überhaupt noch vorhanden ist. Alte Fensterläden verdecken gähnende schwarze Löcher und überall, wo man hinschaut, sieht man eins: Verfall. [...] Es gibt zum Beispiel keine Heizungsanlagen in den Häusern [...]. Geheizt wird mit Kohle oder Holz im guten alten Kachelofen." 
Ja wie jetzt - das soll der Haken sein? Ich denke, genauso soll das, wenn man schon in die Brandenburger Wälder ziehen will! Eine Handvoll Leute mit handwerklichem Geschick, Enthusiasmus und niedrigen Ansprüchen in Sachen Komfort, und ruck-zuck, fertich ist die Landkommune! -- Als der eigentliche Haken erweist sich bei genauerer Lektüre des Artikels ein ganz anderer: Die Häuser sind vermietet. Und den "ungefähr 15 Mietern" mangelt es offenbar an Kommunarden-Pioniergeist und Sinn für asketische Idylle. "Der eine will vielleicht neue Fenster, der andere ein neues Bad oder eine Heizung." 

Da stellt sich nun natürlich die Frage, für wen das Objekt eigentlich interessant sein soll, wenn nicht für Landkommunengründer, seien es nun Digitale Hipster oder "BenOp"-Christen. Als Renditeobjekt scheint es jedenfalls nicht sonderlich attraktiv. Theoretisch, so heißt es, würde die ganze Siedlung 16.000 € Miete im Jahr (!) abwerfen, nur dass einige der Mieter derzeit wegen des Zustands der Gebäude gar keine Miete zahlen. "Mieteinnahmen bis zu 30.000 Euro jährlich wären durchaus möglich", meint der Auktionator; aber dafür müsste man offensichtlich erst mal ein Vielfaches des Kaufpreises in die Sanierung investieren -- und wann bitte soll das Ganze anfangen sich zu lohnen

Kurz und gut, ich halte es für eher fraglich, ob sich jemand findet, der für die "Siedlung Alwine" das Mindestgebot von 125.000 € zu zahlen bereit ist; ja, solange Mieter in den Gebäuden sitzen, wäre ich nicht mal sicher, ob irgendjemand die Siedlung geschenkt haben wollen würde. Die gute Nachricht lautet indessen: Der Auktionskatalog hat durchaus auch noch andere ähnlich abenteuerliche Objekte zu bieten; wahrscheinlich gibt es davon im Osten Deutschlands wesentlich mehr als man denkt. Aber schade ist es doch um die Siedlung Alwine. Die nächste katholische Kirche wäre übrigens nur sieben Kilometer entfernt. 



Freitag, 1. Dezember 2017

Wenn Kulturkatholiken sich radikalisieren

Irgendwie, keine Ahnung wieso, scheint der Herbst die Jahreszeit zu sein, in der die Presse ihr Herz für brave Christen entdeckt, die sich in der atheistischen Metropole Berlin nicht so richtig wertgeschätzt und anerkannt fühlen. Letztes Jahr Ende Oktober war es der Berliner Tagesspiegel, der sich des Themas annahm, und ich schrieb seinerzeit eine recht ungnädige Erwiderung auf den Artikel. Heuer hat es das Thema Ende November sogar in die FAZ geschafft. Meine spontane Reaktion auf den Artikel, der wie schon der letztjährige eifrig von christlichen Freunden auf Facebook geteilt wurde: Kopfschmerz. Gefolgt von unfassbarem Angeödetsein. Allein diese Überschrift: "Mama, das ist doch normal, dass wir beten, oder?" Nein, Kind, das ist NICHT "normal". Leb damit. 

Inzwischen hat sich das Angeödetsein allerdings einigermaßen gelegt. Ich finde nach wie vor Vieles, ja eigentlich das Meiste an diesem Artikel ärgerlich, aber einige interessante Denkanstöße enthält er doch. In gewissem Sinne lässt sich beides sogar kaum voneinander trennen. 

Seh'n Se, dit is Berlin. 
Fangen wir also mit dem Ärgerlichen an - der Artikel selbst tut es ja schließlich auch. "Die leidvollen Erfahrungen einer katholischen Mutter" - "[a]ufgezeichnet von Julia Schaaf", wie man am Ende erfährt, also nicht wortwörtlich so von der Betroffenen selbst verfasst, was wir zu ihren Gunsten im Hinterkopf behalten wollen - heben an mit der Versicherung: "Ich bin nicht strenggläubig in dem Sinne, dass ich Wort für Wort glaube, was der Pfarrer sonntags predigt. Es ist wichtig, kritisch zu sein. Aber ich komme aus Bayern" - und das erklärt natürlich so ziemlich alles. (Es erklärt tatsächlich einiges, aber nicht in einem Sinne, dass meine bayerischen Leser sich jetzt auf den Schlips getreten fühlen müssten. Ich erkläre das gleich, vorerst wollte ich nur einen wohlfeilen Brüller "mitnehmen".) Im Ernst: Ob es ein Kriterium für "Strenggläubigkeit" ist, "Wort für Wort" zu glauben, "was der Pfarrer sonntags predigt", hängt ja wohl sehr stark vom Pfarrer und seiner Art zu predigen ab. Aber so weit differenziert die hier zu Wort kommende katholische Mutter gar nicht erst - weil es ihr lediglich darum geht, den Verdacht der Strenggläubigkeit von vornherein nicht aufkommen zu lassen und weil sie zudem ohnehin nicht so genau weiß, was das ist bzw. wäre. Weil, wie im weiteren Verlauf deutlich wird, die inhaltliche Seite des Glaubens sie herzlich wenig interessiert. 
"Ist da eine Kraft in uns, die aktiviert wird, oder gibt es wirklich eine höhere Macht? Eigentlich ist das egal. Glauben macht ein gutes Gefühl."
"In stressigen Zeiten schicke ich manchmal ein 'Danke' los, weil ich das Gefühl habe, da hat jemand seine schützende Hand über mich gehalten."
"Ich habe festgestellt, dass der Glaube Menschen Halt und Orientierung gibt. Und ich mag die Traditionen, die damit verbunden sind."
"Ich komme aus Bayern." 
Darum geht's. So ein bisschen Religion ist doch nett fürs Gemüt, besonders wenn man Kinder hat. Das könnten die doofen Berliner ruhig auch einsehen. Außerdem ist sie das von zu Hause her so gewohnt, dass man in die Kirche geht und dass es ganz viel religiös geprägtes Brauchtum gibt, das ist eben auch ein Stück Heimat, das ihr in Berlin einfach fehlt

Das, worum es hier geht, kann man in einem Wort als "Kulturkatholizismus" bezeichnen. Und es ist gewiss kein Zufall, dass gerade ein solcher Fall als Beispiel herangezogen wurde, um den sonst so toleranten Berlinern ("Wir sind tolerant gegenüber Frauen, die Kopftücher tragen. Endlich [!] dürfen gleichgeschlechtliche Paare heiraten. Im Berliner Alltag sieht man buddhistische Mönche und trifft auf totale Freizügigkeit") ihre religiöse Intoleranz um die Ohren zu hauen; denn das war letztes Jahr im Tagesspiegel auch schon so ähnlich. Die offenkundige Botschaft lautet: Kommt schon, Leute, so was könntet ihr aber echt tolerieren, das ist doch harmlos. Toleranz gegenüber Katholiken einzufordern, die die Lehren ihrer Kirche ernst nehmen - sogar da, wo sie womöglich nicht völlig deckungsgleich mit dem sind, "was der Pfarrer sonntags predigt" -, wäre eine erheblich größere Zumutung. 

Hier berührt sich das Ärgerliche an diesem Artikel nun allerdings eng mit dem, was dennoch interessant daran ist. Der Erfahrungsbericht der katholischen Mutter zeigt nämlich, dass auch "Kulturkatholiken" und "Halbgläubige" nicht davor gefeit sind, in einer säkularistischen Umgebung auf feindselige Reaktionen zu stoßen. Diese mögen im Vergleich dazu, dass Christen anderswo auf der Welt für ihren Glauben lebendig verbrannt werden, ein eher unspektakuläres Ausmaß annehmen, aber dennoch steckt darin eine Lehre für die Betroffenen: nämlich, dass die Strategie, sich mit einer "Ich bin zwar Christ, aber trotzdem ganz normal"-Haltung durch den unvermeidlichen Konflikt zwischen christlichem Glauben und glaubensfeindlicher Umwelt "durchzumogeln", nicht aufgeht. Daraus folgt, dass in einer Atmosphäre zunehmend radikaler Glaubensfeindlichkeit - und man kann wohl davon ausgehen, dass Berlin in dieser Hinsicht eine Vorreiterrolle innerhalb Deutschlands zukommt - ein reiner Kulturkatholizismus (oder auch ein angepasster, "liberaler" Glaube, was nicht zwingend dasselbe ist) keine besonders rosigen Zukunftsaussichten hat. Denn es liegt auf der Hand, dass man für einen Glauben, von dem man selbst nicht richtig überzeugt ist, den man lediglich als "nice to have" ansieht und vor allem für seine folkloristisch-dekorativen Elemente schätzt, kaum bereit sein wird, Nachteile in Kauf zu nehmen, selbst wenn es "nur" soziale sind. 

Und an genau diesem Punkt nimmt der Bericht der katholischen Mutter in der FAZ eine bemerkenswerte Wendung. Statt nämlich angesichts des Gegenwinds ganz vom Glauben abzufallen, verspürt die Mutter bei sich eine "Trotzreaktion": "Ich möchte meinen Glauben und die damit verbundenen Traditionen ausleben und an meine Kinder weitergeben. Diese Haltung ist in Berlin sogar stärker geworden. Weil ich hier auf diese gefühlte Intoleranz gestoßen bin, sage ich: Jetzt erst recht." Was wir hier sehen, ist, dass ein religions- und insbesondere christentumsfeindliches Klima die mehr-oder-weniger-Gläubigen zu einer Entscheidung drängt: dem Druck nachzugeben und sich vom Glauben abzuwenden oder ihn im Gegenteil umso ernsthafter und bewusster zu praktizieren und zu bekennen. Die Frau im FAZ-Artikel hat sich für den letzteren Weg entschieden: "Man könnte fast von Radikalisierung sprechen", meint sie. Die Früchte dieser gefühlten Radikalisierung muten zwar bis auf Weiteres recht bescheiden an, aber Ansätze sind da. 

Die Geschichte endet übrigens damit, dass die Mutter mit ihrer Familie zurück nach Bayern zieht. Das ist durchaus eine "radikale" Entscheidung -  allerdings könnte man vermuten, dass damit die Radikalisierung dann auch schon wieder ein Ende hat, denn nun lebt sie ja wieder in einem Umfeld, in dem das Maß an religiöser Praxis, das ihr erstrebenswert erscheint, als "normal" gilt. Das muss jedoch nicht das Ende der Geschichte sein. Immerhin sagt sie, sie habe durch ihre Erfahrungen in Berlin "feinere Antennen bekommen". Möglicherweise wird sie feststellen, dass es auch in einem vermeintlich unproblematischen Milieu ein höheres Maß an Unverständnis und Intoleranz gegenüber gläubigen Christen gibt, als sie bisher angenommen hat. 

Nicht zuletzt verweist diese "Flucht" nach Bayern auf einen Umstand, der gar keine besonders originelle Erkenntnis darstellt, aber trotzdem nicht oft genug betont werden kann: Christsein funktioniert - wenn man nicht gerade die sehr seltene Berufung zum Eremiten hat - auf Dauer nur in Gemeinschaft. Die hat diese Frau in Berlin nicht gefunden. Warum nicht? Was hätte anders sein müssen, damit sie es hier "ausgehalten" hätte? 

"Die Leute aus der Nachbarschaft, die Eltern aus der Schule trifft man im Supermarkt, beim Bäcker, auf dem Schulweg, auf dem Wochenmarkt. Nur in der Kirche sehe ich die nie", berichtet die katholische Mutter. "Ich habe mich schon gefragt, woran das liegt." Nun, diese Frage kann ich ihr zumindest ansatzweise beantworten. In Berlin sind 9,3% der Bevölkerung katholisch; davon wiederum gehen laut Statistik der Deutschen Bischofskonferenz (Stand: 2016) 9,9% regelmäßig in die Kirche. Die statistische Wahrscheinlichkeit, jemanden, den man in seinem Berliner Wohnumfeld in einem nicht-kirchlichen Zusammenhang kennenlernt, in der katholischen Sonntagsmesse anzutreffen, liegt somit bei unter einem Prozent. Anders sieht es natürlich aus, wenn man gezielt Kontakte innerhalb der Pfarrgemeinde knüpft. Ich jedenfalls begegne beim Einkaufen oder bei sonstigen Gängen durch meinen "Kiez" ständig Leuten, die ich aus der Kirche kenne. 

Hier wäre also Eigeninitiative gefragt, und an der mangelt es häufig, wenn man ein Umfeld gewohnt ist, in dem sie nicht nötig ist. Weil alles irgendwie von alleine funktioniert. Das spricht auch aus der indignierten Verwunderung der Mutter darüber, dass an den Berliner Schulen "Religion [...] überhaupt nicht unterstützt" wird. Sicherlich wäre es aus Sicht christlicher Eltern wünschenswert, dass dies der Fall wäre; ich wäre aber nicht auf die Idee gekommen, das von einer staatlichen Schule zu erwarten. Vielleicht liegt das daran, dass ich schon länger in Berlin lebe. -- Wie dem auch sei: Immerhin hat die Mutter in diesem Fall die richtige Konsequenz aus ihrer Beobachtung gezogen. Mit Blick auf die Vermittlung von Kenntnissen über christliche Traditionen ("Die Bedeutung von Weihnachten oder von Ostern zum Beispiel. Christi Himmelfahrt, das heute nur noch Vatertag ist.") sagt sie: "Hier in Berlin, wo die Schule das kaum unterstützt, übernehme zunehmend ich die Vermittlung." Was doch eigentlich prima ist. So haben nicht nur ihre Kinder etwas davon, sondern sie selbst auch. 

Aber Eigeninitiative hin oder her: Woran es offenkundig fehlt, sind Netzwerke für das Christsein im Alltag. Und der Bedarf für solche Netzwerke wird desto dringlicher, je schlechter es um die Akzeptanz des christlichen Glaubens in der Mehrheitsgesellschaft bestellt ist. Der Begriff klingt vielleicht ein bisschen hochtrabend, aber zunächst einmal geht es dabei um nicht mehr und nicht weniger als darum, ein soziales Umfeld zu schaffen, in dem Christen das Bewusstsein vermittelt wird, mit ihrem Glauben nicht allein zu sein. Man könnte nun einwenden, ein solches Netzwerk gebe es doch bereits, nämlich in Gestalt der Ortspfarreien. Zu einem gewissen Grad stimmt das auch. Aber obwohl es in vielen Pfarreien eine große Bandbreite von Kreisen und Gruppen für unterschiedlichste Interessengebiete gibt, gibt es offenkundig immer noch eine signifikante Zahl von Menschen, die da keinen Anschluss finden - obwohl sie es wollen. Eine Patent-Antwort auf die Frage "Wie kommt das?" habe ich nicht anzubieten; umso wichtiger erscheint es mir, die Frage erst einmal zu stellen. Sind Gemeindekreise und -gruppen offen für Außenstehende, oder neigen sie dazu, sich zu geschlossenen Zirkeln zu entwickeln? Welche Angebote fehlen womöglich in unseren Pfarreien? Was tue ich persönlich dafür, Menschen einzubinden, die in der Kirchengemeinde Anschluss suchen, aber vielleicht zu schüchtern sind, dabei selbst die Initiative zu ergreifen? 

Die für mich vielleicht überraschendste Erkenntnis aus diesem FAZ-Artikel war, dass solche "Netzwerke für das Christsein im Alltag" auch und gerade für die lediglich "mehr-oder-weniger-Gläubigen" wichtig sind. Wenn man die nicht einbindet, wird man sie ganz verlieren; wenn man sie aber einbindet, gibt es eine ganz passable Chance, dass ihr Glaube wächst. Möglicherweise braucht es dafür Gruppen, die nicht in einem solchen Maße ostentativ fromm sind, dass eher mäßig religiöse Menschen sofort denken würden "da gehöre ich nicht hin". Und schließlich - und das meine ich nun wirklich vor allem als Ermahnung an mich selbst - ist davon abzuraten, allzu auffällig genervt mit den Augen zu rollen, wenn in solchen Kreisen mal jemand etwas Doofes sagt wie "Ich nenne Jesus nicht gern 'Herr', das klingt so autoritär und patriarchalisch" oder "Anselm Grün ist ja sooo spirituell!" (Diese Beispiele sind, wohlgemerkt, frei erfunden). Wenn man verhindern will, dass die Leute entweder wasserscheu bleiben oder ertrinken, dann braucht man wohl auch ein Nichtschwimmerbecken. 

Und somit habe ich aus diesem Artikel, der mich anfangs so angeödet hat, zu guter Letzt also doch noch etwas gelernt...